Service
Warenkorb
Menu
Erhalten Sie zur EM eine einzigartige Fußball-Leckmatte! Mehr lesen

Koliken bei Pferden

Kolik ist ein Sammelbegriff für Bauchschmerzen, die verschiedene Ursachen haben können. Koliken sind für Ihr Pferd sehr lästig. In diesem Artikel erklären wir, was eine Kolik ist und wie Sie sie verhindern können.

kolik-pferd

Was sind Koliken?

Koliken sind ein Phänomen, das viele Pferdebesitzer fürchten. Kolik ist ein Sammelbegriff für Unterleibsschmerzen, die verschiedene Ursachen haben können. Die Symptome können sehr unterschiedlich sein und hängen von der Schwere und dem Temperament des Pferdes ab. Kaltblutpferde zeigen oft weniger gut Symptome als Warmblutpferde. Zu den Symptomen gehören ein unruhiges Pferd, wenig Appetit, ständiges Treten oder Schauen auf den Bauch, Schleim, häufiges Wälzen und Scharren mit den Vorderbeinen. Außerdem kann abnormaler (oder fehlender) Kot beobachtet werden und Pferde, die ständig die Urinierposition einnehmen (ohne Urin zu produzieren). Das Pferd kann auch übermäßig schwitzen und in schweren Fällen apathisch sein.

Haben Sie schon einmal daran gedacht, dass Ihr Pferd eine Kolik hat? Warten Sie dann nicht zu lange mit der Kontaktaufnahme zu Ihrem Tierarzt. Auch im Zweifelsfall sollten Sie Ihren Tierarzt konsultieren. Er wird beurteilen können, ob es notwendig ist, Sie aufzusuchen, oder ob Sie einfach abwarten können. Was kann ich in der Zwischenzeit für mein Pferd tun? Wenn Sie mit dem Pferd spazieren gehen, halten Sie es und seinen Darm in Bewegung und können dazu beitragen, eine mögliche Verstopfung zu lösen. Entfernen Sie sich nicht zu weit vom Stall, da das Pferd bei einer Verschlimmerung der Kolik das Bedürfnis verspüren könnte, sich hinzulegen.

Es gibt eine Reihe von Ursachen, die Koliken auslösen können:

  • Gaskolik
  • Verstopfung des Darms (z. B. durch Sand)
  • Krampfkolik
  • Lageänderung des Darms

Gaskoliken

Zu viel Gas im Darm kann starke Bauchschmerzen verursachen. Wenn zu viel Zucker aufgenommen wird, kann es zu einer (übermäßigen) Gasbildung im Darm kommen. Frühlingsgras zum Beispiel enthält viel Zucker und kann Probleme verursachen. Zu viel Kraftfutter kann auch Blähungen im Darm verursachen.

Eine weitere Ursache für Blähungen im Darm ist ein teilweiser Darmverschluss infolge einer Verstopfung oder einer Verdrehung des Darms. Das Gas kann dann nicht in den hinteren Darmtrakt abtransportiert werden und staut sich. Es ist wichtig, die Ursache der Verstopfung zu beseitigen.

Darmverschluss

Sandkoliken

Wenn Pferde in einem Paddock oder auf einer relativ kahlen Weide gehalten werden, besteht die Möglichkeit, dass sie bei der Futtersuche und -aufnahme Sand oder Erde aufsaugen. Eine kleine Menge Sand wird nicht viel Schaden anrichten. Wenn sich jedoch Sand ansammelt, kann er Verstopfungen verursachen, die Darmschleimhaut reizen und so Koliken auslösen. Ein Teil des Sandes wird mit der Gülle ausgeschieden. Mit einer Kotprobe kann daher festgestellt werden, ob das Pferd Sand zu viel aufnimmt.

Um das Verschlucken von Sand zu verhindern, ist es wichtig, dass Pferde auf einer Koppel nicht vom Boden aus gefüttert werden. Füttern Sie das Heu zum Beispiel in einer großen Plastikwanne oder hängen Sie es in eine Heuraufe.

Leider lässt es sich nicht immer vermeiden, dass Pferde Sand fressen, zum Beispiel wenn das Gras auf der Koppel sehr kurz ist. Es ist dann ratsam, den Kot von Zeit zu Zeit zu untersuchen und das Pferd gegebenenfalls zu behandeln. Es gibt verschiedene Produkte, die zur Beseitigung von Sand im Darm verwendet und zur Unterstützung verabreicht werden können, z. B. Excellent Equi Psyllium PlusExcellent Sand Exit, Grand National Psyllium Sand Out, NAF Sand Gard, Synovium Sand Oil oder Puur Psyllium Pferd.

Andere Ursachen von Verstopfung

Der Darm des Pferdes ist an mehreren Stellen schmaler als der “normale” Darmdurchmesser. Das Fressen von zu viel Einstreu, wie Stroh, Flachs oder Holzspänen kann dazu führen, dass sich im Darm Klumpen bilden und in den engeren Darmabschnitten stecken bleiben. Dies kann die Darmpassage blockieren. Versuchen Sie daher, das Verschlucken von Einstreu so weit wie möglich zu verhindern.

Sorgen Sie dafür, dass immer ausreichend Trinkwasser zur Verfügung steht. Bei unzureichender Trinkwasserversorgung (z. B. gefrorener Trinknapf) wird dem Darm Wasser entzogen und die Nahrungspassage durch den Darm behindert.

Verstopfungen können auch auftreten, wenn die Nahrung nicht richtig gekaut wird. Dies kann zum Beispiel bei Zahnproblemen der Fall sein. Es ist wichtig, dass Sie die Zähne Ihres Pferdes regelmäßig behandeln lassen. Vor allem ältere Pferde können häufiger Zahnprobleme haben.

Krampfkoliken

Eine Krampfkolik kann durch eine Änderung des Managements verursacht werden. Eine Futterumstellung oder der Übergang von Heu zu frischem Gras kann diese Krämpfe verursachen. Auch eine Veränderung des Trainingsumfangs oder Stress kann eine Ursache sein. Darüber hinaus kann ein starker Wurmbefall auch Krampfkoliken verursachen.

Es ist daher wichtig, dass es nicht zu viele Ernährungsumstellungen gibt oder dass diese schrittweise erfolgen. Gegen Stress gibt es eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln, wie Excellent Stress-MixZylkene EquineCavalor Take It Easy oder Excellent No Stress Paste. Darüber hinaus ist es wichtig, regelmäßig Stuhltests durchführen zu lassen, um festzustellen, ob Ihr Pferd einen Wurmbefall hat.

Darmverlagerung

Die gefährlichste Form der Kolik ist diejenige, bei der es zu einer Lageveränderung des Darms kommt. Eine Darmverschlingung kann je nach Schweregrad die Blutzufuhr zum Darmtrakt blockieren, so dass ein Teil des Darms abstirbt. Diese Form der Kolik kann für das Pferd lebensbedrohlich sein. Es ist wichtig, schnell zu intervenieren und das Pferd möglicherweise operieren zu lassen.

Tierarztbesuch

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Pferd an einer Kolik leidet, sollten Sie nicht zu lange warten, bevor Sie sich an Ihren Tierarzt wenden. Der Tierarzt wird versuchen, die Ursache der Kolik zu ermitteln. Neben einer allgemeinen Untersuchung kann es notwendig sein, eine Magensonde einzuführen, eine rektale Untersuchung durchzuführen und eventuell Blut- und/oder Stuhltests vorzunehmen. Häufig werden Medikamente verabreicht, und die Symptome werden regelmäßig überprüft, um festzustellen, ob sich das Pferd bessert. In einigen Fällen kann es notwendig sein, das Pferd direkt in eine spezialisierte Klinik zu überweisen, die auch Operationen durchführen kann.

Wie kann ich verhindern, dass mein Pferd eine Kolik bekommt?

Es gibt daher mehrere Maßnahmen, die ergriffen werden können, um das Risiko einer Kolik zu minimieren; zusammenfassend:

  • Regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen, um die Zähne so gesund wie möglich zu halten, damit das Pferd sein Futter richtig kauen kann
  • Regelmäßige Kotuntersuchungen zur Überprüfung auf Parasitenbefall
  • Stellen Sie immer ausreichend frisches Trinkwasser zur Verfügung
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Pferd ausreichend und regelmäßig Bewegung bekommt, das hält die Darmperistaltik auf Trapp
  • Versuchen Sie, den Trainingsumfang schrittweise zu verändern
  • Wenn Ihr Pferd unter großem Stress oder Anspannung steht, ist es ratsam, ein Ergänzungsmittel zu verwenden
  • Ein Futtermittelmanagement

Futtermittelverwaltung

  • Vorsicht bei stark zuckerhaltigem Frühlingsgras. Versuchen Sie, die Tiere allmählich von der Winterfütterung auf das Weiden mit Frühlingsgras umzustellen. Wenn Ihr Pferd im Winter im Stall steht, können Sie beispielsweise die Zahl der Stunden, die es im Frühjahr auf der Wiese verbringt, allmählich erhöhen oder einen Teil der Wiese vorübergehend absperren.
  • Wenn sich das Pferd auf einer Koppel befindet, darf es kein Heu vom Boden bekommen, damit es keinen Sand aufnimmt. Füttern Sie das Heu aus einer Plastikwanne oder in einer Heuraufe.
  • Überweiden Sie eine sehr kurze Koppel nicht und verfüttern Sie ausreichend dazu, um die Sand-/Erdeaufnahme zu verringern.
  • Wenn Ihr Pferd trotz geeigneter Maßnahmen Sand aufnimmt, verwenden Sie ein Produkt, das den Sand aus dem Darm entfernen kann.
  • Stellen Sie sicher, dass das Pferd keinen Zugang zu Kraftfutter hat, da ein Übermaß an Kraftfutter Blähungen verursachen kann.
  • Nahrungsumstellungen sollten auf ein Minimum beschränkt werden, da dies zu Krampfkoliken führen kann.
  • Versuchen Sie zu verhindern, dass Ihr Pferd Einstreu frisst, indem Sie ihm viel Raufutter geben.